Story-Telling

Wissensmanagement
experimentelles Schreiben
unter 10 Mitarbeitern
zwischen 10 und 40 Mitarbeitern
über 40 Mitarbeitern
Austausch mit Internen
gering
dauerhaft unternehmensweit
mittel

Ziel von Story Telling ist es, Erfahrungsgeschichten zu entwickeln, die dazu beitragen sollen, Erfahrungen zu dokumentieren, verschiedene Sichtweisen auszutauschen, neues Wissen zu schaffen und einmal gemachte Erfahrungen in zukünftigen ähnlichen Situationen zu nutzen.

Die Methode, mit der eine solche Erfahrungsgeschichte entsteht und genutzt wird, ist das Story Telling, das in mehreren Stufen abläuft: Zunächst werden reflektierte Interviews in Gesprächsform durchgeführt; anschließend wird extrahiert, was die befragten Personen in den Interviews erzählt haben. Auf dieser Basis wird dann eine thematisch organisierte und gemeinsam erzählte Geschichte niedergeschrieben, die von den Beteiligten validiert und vor diesen später auch präsentiert wird. In einem letzten Schritt wird das „historische Dokument“ mittels Workshops verbreitet, um auf diese Weise neue Gespräche und letztlich auch organisationale Veränderungen in Gang zu bringen. Das Entscheidende beim Story Telling ist, dass der Entstehungsprozess einer Erfahrungsgeschichte bottom up erfolgt; jeder Beteiligte findet sich später in der „großen Story“ in irgendeiner Form wieder.

Als nicht-technische Wissensmanagement-Methode hat das Story Telling das Potential, diejenigen kognitiven wie auch emotional geprägten Wissensinhalte anzugehen, die rein technischen und/oder quantitativ ausgerichteten Instrumenten kaum oder gar nicht zugänglich sind.

Input:

individuelles Wissen

Output:

organisationales Wissen

Vorteile:

Erfahrungsaustausch, Aufdeckung latenten Wissens, kann den Impuls für die Entwicklung neuer Handlungsabläufe oder die Schaffung neuer organisatorischer Strukturen (z.B. Communities) geben

Nachteile:

Ergebnistransfer, Verwässerung der Fakten

Quellenangaben:

Vgl.: Reinmann-Rothmeier, G., Mandl, H., Erlach, C., Neubauer, A., Wissensmanagement lernen, Ein Leitfaden zur Gestaltung von Workshops und zum Selbstlernen, Weinheim, Basel 2001 / Reinmann-Rothmeier, G., Erlach, C., Neubauer, A., Thier, K., Story Telling im Unternehmen, Vom Reden zum Handeln- nur wie? (Teil 1), in: Wissensmanagement online, http://www.wissensmanagement.net/online/archiv/2003/02_2003/story-tellin... abgerufen am 10.03.2006 / Reinmann-Rothmeier, G., Erlach, C., Neubauer, A., Thier, K., Story Telling im Unternehmen, Vom Reden zum Handeln- nur wie? (Teil 2), in: Wissensmanagement online, http://www.wissensmanagement.net/online/archiv/2003/03_2003/story-tellin... abgerufen am 10.03.2006 / Vgl.: Lehner, F., Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstüzung, 2009, S. 190 ff

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Projektkonsortium und Fördergeber